Wir heißen Sie herzlich willkommen auf dieser Webseite, dies als Mitglied, als Neubürger und / oder als Interessierten des Ortsbürger- und Heimatvereins Ofen eV.   

Es geschieht nichts Gutes, außer man – frau tut es!

Im Bereich der Ziele, der Aufgaben und des Leitbildes zeigen wir auf, wofür der Ortsbürger- und Heimatverein steht und sich einsetzt. Dies erfolgt einerseits durch die Wahrnehmung durch den gewählten Vorstand, dieser wird beraten durch den erweiterten Vorstand. Dies sind die Vorsitzenden der Vereine im Einzugsbereich Ofen, Wehnen, Westerholtsfelde, Bloh Nord und Brokhausen-Oldenburg, die gewählten Ratsmitglieder aus diesen Bauerschaften, der Pastor und Diakon, die Schul – und Kindergartenleitung sowie Mitglieder der Arbeitsgruppen.

Lassen Sie sich begeistern, Mitglied zu werden und begeistern Sie Ihre Mitbürger durch Ihr Engagement für und in den Bauerschaften.

 

Bewohner nehmen Begegnungsort Friedrich-Hempen Dorfgemeinschaftshaus begeistert an 

Die NWZ hat am 14.07. berichtet:

Wie es aussieht, wenn ein ganzes Dorf zusammen kommt um zu feiern, konnte man am Sonntag in Ofen sehen. In und um das neue Friedrich-Hempen-.Dorfgemeinschaftshaus kamen im Laufe des Tages rund 900 Menschen zum Dorffest zusammen. Es war das erste Mal, dass das Dorffest beim neuen Dorfgemeinschaftshaus stattfand.. So gut wie alle Vereine und Institutionen aus dem Ort engagierten sich für das Fest.

Dr. Alard Meyer, 1.Vorsitzender des Ortsbürger- und Heimatvereins Ofen eV. lobte denn auch das große Engagement der Beteiligten und freute sich über den tollen Platz für das Fest. Auch Dr. Arno Schilling, Bürgermeister der Gemeinde Bad Zwischenahn, zeigte sich beeindruckt. "Das ist ein ganz überzeugender Beginn. Das Haus wird sehr gut angenommen. Es ist - wie es sich Friedrich Hempen gewünscht hat - ein Begegnungsort für die Ofener" sagte der Bürgermeister. Und fuhr fort: "Ofen ist eine sehr aktive Bauerschaft, die sich ihre Eigenheiten trotz der Nähe zu Oldenburg bewahrt hat".

Für die Besucher wurde einiges geboten: Angefangen mit einem Gottesdienst im Friedrich-Hempen-Haus mit Pfarrer Thomas Raudonat, dem Posaunenchor und eritreischen Sängern, über eine große Kletterwand des TUS Ofen, bis hin zu einem Tanz-Therapie-Angebot war alles vertreten. Auch Showtänze, ein Kalb zum Streicheln, exotische Speisen der eritreischen Küche, Auftritte der Plattdeutsch AG und des Chors der Grundschule Ofen mit 50 Kindern, alte Heinkel Roller und vieles mehr wurden geboten. So zeigte sich schon bei der Zahl der Aktionen und Stände, dass so ziemlich das ganze Dorf auf den Beinen war.

Beste Grüße, der

Vorstand